Wie bereits berichtet fand vom 09.-11.03.2017  die 23. Fachtagung Abbruch in Berlin statt. Diese Gelegenheit nutze der Fachausschuss Schadstoff des Deutschen Abbruchverbandes, um eine außerordentliche Sitzung ein zu berufen.

Hier stand der Austausch von Erfahrungen im Vordergrund. Da die gesetzliche Entwicklung in diesem Bereich sehr dynamisch ist, sind Erfahrungsaustausch und Erarbeitung von realisierbaren Lösungsansätzen unerlässlich. Da Entsorgungswege und der Umgang mit Abbruchmaterialen wird in den Bundesländer oftmals doch sehr different geregelt. Aus diesem Grund sind die Arbeit und die Kommunikation der Ausschussmitglieder elementar.

Themenschwerpunkte waren die Entwicklung mit dem Umgang asbesthaltiger- und HBCD haltiger Dämmstoffe. HBCD haltige Dämmstoffe wurden auf Grund einer EU-Verordnung (POP-EU Verordnung) Ende 2016 als gefährlicher Abfall eingestuft. Die Entsorgungswege waren zu dieser Zeit nicht eindeutig geregelt. Dies führte bei der Entsorgung vor allem von HBCD haltigem Styropor zu großen Problemen. Nach großem Druck durch die Verbände reagierte Anfang 2017 die Bundesregierung und setzte die Verordnung bis Ende 2017 außer Kraft.

Anschließend mussten sich die Teilnehmer wieder auf den eigentlichen Anlass des Treffens vorbereiten.

Steeg Abbruch